KUNDENLOGIN KUNDENLOGIN

RUFNUMMERNMITNAHME / PORTIERUNG

Bei Beauftragung eines ACO-connect plus Anschlusses haben Sie die Möglichkeit Ihre bisherige Festnetzrufnummer beizubehalten. Diesen Vorgang nennt man Rufnummernportierung. Im Folgenden erklären wir den Vorgang und die Besonderheiten auf die Sie als Endkunde achten sollten. Bei Rückfragen stehen wir Ihnen natürlich gerne telefonsich oder per Mail an info@aco.de zur Verfügung.

Folgende Besonderheiten sind dabei zu beachten:

Die Rufnummernübernahme organnisiert ACO mit Ihrem alten Anbieter. Um die, zwischen den Netzbetreibern abgesprochenen, Prozesse nicht zu stören sollten dies ausschließlich ACO überlassen.

Es gibt zwei Arten von Portierung:
- mit Anschlusskündigung
- ohne Anschlusskündigung (reine Rufnummernportierung)

Grundsätzlich gilt:
- Alle Ortsgebundenen Rufnummern egal von welchem Anbieter sind portierbar.
- Der Name und die Anschrift auf dem Portierungsformular müssen mit dem derzeitigen Anschlussinhaber, so, wie er beim alten Anbieter hinterlegt ist, übereinstimmen.
- Eine Rufnummernportierung ist in der Regel nur zum nächst möglichen Vertragsende beim alten Anbieter möglich. Den nächst möglichen Kündigungstermin erhält ACO vom alten Anbieter und teilt Ihnen diesen als Umschalttermin mit. Ein Recht auf Stornierung Ihres ACO-connect plus Auftrages auf Grund lange in der Zukunft vom alten Anbieter bestätigten Portierungstermin besteht nicht. Die Stornierung des Auftrages wäre in diesem Fall kostenpflichtig. Die Kosten sind der Pos. 6.7 der Preisliste zu entnehmen.
- Sie müssen auf dem Formular angeben welcher Ihr aktueller Netzbetreiber ist. Idealerweise erfragen Sie bitte dort den sogenannten "Portierungskenner". Angaben wie "VODAFONE" sind leider nicht eindeutig, da Unterschiede zwischen "VODAFONE Festnetz" (vorm. ARCOR) und z.B. "VODAFONE zuHause" bestehen.
- Es kann sein, dass Ihnen Ihr alter Anbieter für die abgehende Portierung ein Entgelt berechnet. Die Höhe erfragen Sie bitte bei Ihrem alten Anbieter.

aufnehmende Portierung und Anschlusskündigung bei Ihrem alten Anbieter:
Dies ist der Regelfall, wenn Sie z.B. von der TELEKOM zu ACO-connect wechseln möchten und gleichzeitig Ihren Anschluss bei TELEKOM gekündigt haben möchten. In diesem Fall machen Sie auf dem Portierungsformular in dem Kästchen vor dem Text "Hiermit kündige ich ...." ein Kreuzchen. Ihr Anschluss beim alten Anbieter wird so von ACO automatisch mit Rufnummernübernahme gekündigt.

PRESELECTION:
Wenn Sie bisher Telefonkunde bei TELEKOM waren, war es möglich für Fern- und Auslandgespräche einen anderen Anbieter fest voreinzustellen, anstatt bei jedem Telefonat eine sog. "Billigvorwahl" zu wählen. Diesen Vorgang nennt man PRESELECTION. Den Vertrag bei Ihrem PRESELECTION-Partner müssen Sie bei Beauftragung einer Rufnummernportierung auf jeden Fall selber kündigen. TELE2 ist z.B. so ein möglicher PRESELECTION-Partner.

Abgehende Portierungen:
Sollten Sie Ihren Vertrag mit ACO-connect beenden wollen und Ihre Rufnummer(n) zu einem anderen Anmbieter portieren ist der gleiche Prozess notwendig, wie bei der aufnehmenden Portierung. Ihr neuer Anbieter MUSS zwingend die Portierungsabstimmung per FAX an 0561/98303-46 mit dem standardisierten Portierungsformular herbeiführen. Haben Sie bereits selber Ihren Anschluss gekündigt ist eine abgehende Portierung nur zum von ACO bestätigten Kündigungtermin bis spätestens 10 Tage vor diesem Termin möglich. Für abgehende Portierungen wird Ihnen von ACO ein Entgelt gemäß Preisliste berechnet.

reine Rufnummernportierung auch innerhalb der Vertragslaufzeit:
Bei ACO ist es möglich eine abgehende Rufnummernportierung auch wärend der Vertragslaufzeit OHNE Anschlusskündigung vorzunehmen. Ab dem Datum der Rufnummernportierung sind Sie dann nicht mehr über den ACO-connect plus Anschluss telef. erreichbar, auf Wunsch teilen wir Ihnen neue Rufnummern zu (kostenpflichtig). Auf die Laufzeit Ihres Vertrages hat die abgehende reine Rufnummernportierung KEINEN Einfluss, der Vertrag bleibt unverändert bestehen.

Übergangslose Umschaltung:
Eine Übergangslose Umschaltung des Telefonanschlusses im Rahmen einer Neuanschaltung mit ACO-connect plus ist nur in den Fällen möglich, in denen Ihr alter Anbieter Ihren bisherigen Telefonanschluss technisch basierend auf einer Teilnehmeranschlussleitung (TAL) realisiert hat. Alternativ dazu empfehlen wir Ihnen die vorzeitige Anschaltung mit ACO-connect (nur Internet) zu beauftragen und eine Weile beide Anschlüsse parallel laufen zu lassen. In diesem Fall reichen Sie bitte das Bestellfomular ACO-connect zusammen mit dem Wechselformular und dem Rufnummernportierungsformular ein.
Von folgenden Anbietern ist es nicht möglich eine Übergangslose Anschaltung zu realisieren:
- 1&1, sog. Bitstreamanschlüsse (DSL Anschlüsse die als Vorleistung auf dem DSL-Netz der TELEKOM aufsetzen)
- ALICE, (Hansenet) Bitstreamanschlüsse
- und Andere, die Liste ist nicht vollständig

Portierung von VODAFONE zuHAUSE oder von Bitstreamanbietern (z.B. 1&1 oder ALICE)
Da die Festnetzanschlüsse dieser Anbieter oftmals (nicht immer) über ihr UMTS-Netz oder ein Fremdnetz realisiert werden ist eine Leitungsübernahme nicht möglich, da der alte Anbieter den Anschluss nicht über eine eigene Teilnehmeranschlussleitung realisiert hat. Sollten Sie einen ACO-connect plus Anschluss zusammen mit der Portierung Ihrer Rufnummer von VODAFONE zuHause oder einem Bitstreamanbieter beauftragen, so erkundigen Sie sich bitte VORHER auf jeden Fall bei Ihrem alten Anbieter nach dem frühesten Portierungstermin. Ansonsten kann es passieren, dass der ACO-connect plus Anschluss bereits lange vor der Rufnummernportierung geschaltet und auch berechnet wird. Hier liegt die Terminabstimmung bei Ihnen als Endkunde. ACO wickelt in diesem speziellen Sonderfall Ihren Auftrag folgendermaßen ab:
1. es wird eine Teilnehmeranschlussleitung zu dem im Bestellformular angegebenen Wunschtermin bestellt.
2. Wird die TAL-Bestellung von TELEKOM bestätigt erfolgt die Portierungsanfrage an VODAFONE bzw. den Bitstreamanbieter.
3. Es kann vorkommen das VODAFONE bzw. der Bitstreamanbieter diese zu einem späteren Zeitpunkt bestätigt.
4. Die Anschaltung findet in diesem Falle automatisch zum Termin der Teilnehmeranschlussleitung statt, der Kunde erhält bis zu Übernahme des Telefondienstes eine Preisreduktion in Höhe der Preisdifferenz zwischen ACO-connect plus und ACO-connect.

UMZUG:
Im Rahmen eines Wohnsitzwechsels kann eine Rufnummer nur dann portiert werden, wenn die neue Adresse im gleichen Ortsvorwahlenbereich liegt.

technischer Ablauf der Portierung:
Technisch gesehen funktioniert die Portierung in 2 Schritten. Der alte Anbieter erhält von ACO die Portierungsabstimmung per FAX und bestätigt darauf den nächst möglichen Portierungstermin, der sich aus Ihrer noch vorhandenen Vertragslaufzeit beim alten Anbieter ergibt. Hier gibt es oft Mißverständnisse, wir empfehlen Ihnen sich rechtzeitig über Ihre Vertragslaufzeiten zu informieren. So haben einige Produkte andere Anbieter zwar eine Kündigungsfrist von z.B. 6 Wochen, aber nur einmal im Jahr zum jeweiligen Verlängerungstermin. Wurde nicht gekündigt verlängert sich der Vertrag of erneut um z.B. 12 Monate.

Rechtzeitig vor dem Portierungstermin stellt ACO die kalendarisch bestimmte Portierung in ein technisches System ein, welches mit allen anderen Telekommunikationsanbietern verbunden ist. Der alte Anbieter muss diesen Datensatz bestätigen und ein Routing (quasi eine Weiterreichung) in das Netz von ACO einrichten. Erst mehrere Wochen später, wenn die Portierung in der bundesdeutschen Portierungsdatenbank von allen Netzbetreibern bestätigt wurde, ist die Rufnummer endgültig portiert. Es kann in wenigen Einzelfällen vorkommen, dass der alte Anbieter das Routing (die Weiterleitung) zu früh wieder deaktiviert ohne das die Portierung von allen anderen Netzbetreibern bereits verarbeitet wurde. Das Ergebnis ist, dass Ihr Anschluss aus einigen Netzen - in der Regel primär das des alten Anbieters - nicht mehr erreichbar ist. Hier liegt eine klassische Portierungsstörung verursacht durch den alten Anbieter vor. Bitte wenden Sie sich in diesen Fällen direkt an UNS (ACO) wir melden diese Störung an den alten Anbieter und bitten dort um Reaktivierung des Routings was in der Regel binnen weniger Tage dann auch funktioniert.

Portierungsstörung / fehlerhafte Portierung:
In wenigen Einzelfällen kann es vorkommen, dass der Rufnummernumzug nicht auf Anhieb geklappt hat. Hierfür existieren eine Vielzahl von möglichen Gründen deren Auflistung den Rahmen sprengen würde. Wenn Sie eine solche Portierungstörung feststellen, dadurch, dass Ihr ACO-connect plus Anschluss aus einigen anderen Netzen nicht erreichbar ist, wenden Sie sich bitte ausschließlich an UNS als Ihr Netzbetreiber. Wir koordnieren die Beseitigung der Portierungstörung mit den betroffenen anderen Netzbetreibern.

 

<< zurück 

Fragen? Wünsche?
Immer gern!
Wir sind für Sie da!
Telefonisch
Rufen Sie uns an

Telefon: 05 61 - 98 30 30
Per E-Mail
Senden Sie uns Ihr Anliegen
per Mail!

info@aco.de
Persönlich
Wir sind vor Ort.

ACO Computerservice GmbH
Angersbachstr. 14
34127 Kassel
PRODUKTE BESTELLEN SERVICE FAQ Unternehmen Kontakt News & Termine
ACO-connect
ACO-connect plus
ACO-connect V-plus
ACO-connect plus VDSL 50
Hardware
Versorgte Gebiete
Leistungsbeschreibungen
Preise
AGB
Webmailer
Kunden-Login
Bedienungsanleitungen
Internet
Telefon
Vertrag
Sonstiges
10 gute Gründe für ACO-connect
Projekt
Presseinformationen
Jobs
ACO-Systemhaus
Ansprechpartner
Kontakt
Anfahrt
News
Termine
Newsarchiv

Home | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung (Privacy Policy)